Important Announcement
Top bars don’t need to be tiny you know. Check out this one.
Shopify
September 10, 2021

Darum setzen wir als professionelle E-Commerce Agentur auf Shopify als Shopsystem

Inhaltsverzeichnis:

1. Was genau ist Shopify?

2. Welche Alternativen gibt es zu Shopify?

3. Warum wir auf Shopify setzen?

4. Fazit, warum Sie Ihren Online Shop mit einer professionellen Shopify Agentur angehen sollten?

Was genau ist Shopify?

Wenn man die Definition ganz genau nimmt ist Shopify eine cloud-basierte, proprietäre E-Commerce Software, aber was genau heißt das eigentlich? Shopify bietet die Plattform die Unternehmen benötigen um einen Online-Shop zu erstellen, mit allen nötigen E-Commerce- und Point-of-Sale-Funktionen. Der Leitgedanke von Shopify lautet dabei: „Wir bieten Dir das System an, dass Du zum Online-Verkauf benötigst, damit Du Dich auf Dein Business konzentrieren kannst, und Dich nicht um technische Fragen kümmern musst“. Dieser Leitgedanke geht auf Tobias Lütke und seinem Gründerteam im Jahre 2004 zurück. Damals gab es noch keine vergleichbaren Systeme wie Shopify, und der Aufbau eines Online-Shops war für viele Händler ein sehr kostspieliges und technisch aufwändiges Unterfangen. Dies konnte Lütke am eigenen Leibe spüren als er im selbigen Jahr mit Freunden einen Online-Shop gestartet hat, mit dem er Snowboards aus seiner Garage vertreiben wollte. Nun an war es für Ihn sinnvoller eben jenes System zu vertreiben, dass er zu dem Zeitpunkt entwickelt hatte, um anderen Unternehmern dieses Unterfangen zu erleichtern. Lütke ist somit maßgeblich auch am Erfolg des Online-Handels im Allgemeinen mitverantwortlich.

Shopify’s Ziel ist es seit jeher Ihr System soweit wie es möglich ist zu vereinfachen, damit jeder Ware online verkaufen kann, alles was man eben braucht ist nur die Ware. Mit einer klar strukturierten Benutzeroberfläche ist es kinderleicht Produkte hinzuzufügen, Bestellungen zu bearbeiten oder Bilder im Online-Shop einzusetzen.

Innerhalb von nur wenigen Minuten kann man einen Standard-Shop eröffnen, Produkte hinzufügen, den Shop rechtssicher machen und Marketing-Kanäle einzubinden. Über die Produktübersicht kommt man in das Menü zum Anlegen neuer Produkte, wo man innerhalb kürzester Zeit neue eingetroffene Produkte im Online-Shop hinzufügen kann.

Kurz das Produkt benennen, Bilder hinzufügen, Preis und Bestand angeben und zack, ist es fertig!

In puncto usability, UX und Checkout-Abwicklung ist Shopify also schonmal ganz stark, aber gibt es eigentlich auch Alternativen zu Shopify und wenn ja, inwiefern unterscheiden diese sich von der kanadischen Software?

Welche Alternativen gibt es zu Shopify?

Nun, auch wenn Shopify zu einen der ersten Anbieter auf dem Markt gehörte, so gibt es mittlerweile doch schon viele namhafte Konkurrenz, allen voran Shopware, WooCommerce, Prestashop und Wix. Doch inwiefern unterscheidet sich Shopify von den anderen Systemen? Fangen wir hierfür mal mit Shopify’s größten Konkurrenten Shopware an:

Shopify vs. Shopware:

Um den Unterschied zwischen den beiden System klar zu machen, müssen wir zunächst noch einmal auf den Faktor der Cloud-Basis von Shopify hervorheben. Dein Shop bei Shopify befindet sich in der Cloud, d.h. Shopify kümmert sich um Hosting, Betrieb und Datensicherung. Anders bei Shopware, wo man sich als Endkunde selber um das Hosting und den Betrieb des eigenen Online-Shops kümmern muss. Viele Shopware-Kunden kritisieren wiederum die Cloud-Basis von Shopify und bemängeln, dass hierbei die Performance in Hinsicht auf die Ladezeit leiden würde.

Wir können hier allerdings aus Eigenerfahrung das Gegenteil bestätigen, auch mit Shopify als Shop-System haben unsere Shops mit ein wenig Optimierung einen sehr guten Wert bei der Google Page Speed Analysis. Hier hat Shopware allerdings die Zeichen der Zeit erkannt, und möchte zukünftig ebenfalls Cloud-Lösungen anbieten.

Der Vorteil von Shopware findet sich in seiner Komplexität in Bezug auf Erweiterbarkeit. Shopware ist Open-Source und bietet daher zumindest theoretisch keine Begrenzungen in Bezug auf Gestaltung und Funktionalität für den Online-Shop. Bei Shopify muss man hierbei auf externe Lösungen wie Plug-In’s zugreifen. Für viele umgesetzten Wünsche ist bei Shopware allerdings auch ein großes technisches Know-How erforderlich. Aber auch hier ist Shopify dran und bietet von Jahr zu Jahr seinen Kunden immer mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Freiheiten. Erst vor kurzem wurde auf der Shopify Unite die neuen Möglichkeiten zur Check-Out Gestaltung präsentiert, mehr davon erfährst Du hier. Für viele ausschlaggebend ist letztendlich der preisliche Unterschied, bei dem Shopify mit Basisversionen von 29,99 Euro einen relativ günstigen Einstiegspreis für Anfänger anbietet. Shopware kann mit seinen Lizenzen gerade für kleinere Unternehmen zu Beginn relativ teuer werden.

Insgesamt ist hieraus denke ich ersichtlich, dass die beiden Systeme sich nicht viel nehmen, Sie sind nicht ohne Grund der jeweils größte Konkurrent für den anderen, Sie verfolgen allerdings einen unterschiedlichen Ansatz. Für uns am Ende ausschlaggebend ist jedoch die Performance, bei dem wir Shopify mit seinen Integrierungen und Marketing-Tools viel eher auf den Kauf und UX für den User ausgerichtet ist. Der Check-Out Prozess ist schlank und schick und es gibt innerhalb der Shop-Prozesse von Shopify nur wenig was den Kunden vom Kaufen abhalten könnte. Hier hat Shopware unserer Meinung nach noch Nachholbedarf.

Shopify vs WooCommerce:

Zu WooCommerce muss man vorab sagen, dass es kein Shop-System im eigentlichen Sinne ist. WooCommerce ist ein Shop-Plug-In für das CMS-System WordPress. Mithilfe von WordPress kann man Webseiten erstellen und dessen Inhalte pflegen, die Basisversion hat jedoch keinerlei Shop-Integrationen. Hier wurde mit WooCommerce Abhilfe geschaffen, sodass man mit WordPress Webseiten auch online verkaufen kann. Persönlich haben wir zunächst nur mit WooCommerce gearbeitet, kamen jedoch zu dem Schluss dass es unseren Ansprüchen, und den Ansprüchen unserer Kunden einfach nicht mehr genügt. WooCommerce hat zwar aufgrund seiner WordPress-Basis auch keinerlei Beschränkungen in Hinsicht auf Design, schwierig wird es jedoch wenn grundlegende Prozesse nicht optimal funktionieren.

Bei WooCommerce kam es bei unseren erstellten Online-Shops leider oft zu entkoppelten Schnittstellen und Bugs betreffend der Plug-In’s. Auch bei WordPress gibt es einen großen Marktplatz, wo man gerne zugreift auf fertige Lösungen, anstatt alles nochmal selber zu programmieren. Oftmals werden einige Plug-In’s dann allerdings nicht geupdated, sodass Sie nicht mehr kompatibel mit WordPress sind, die Folge sind grobe Bugs, die nur schwierig zu beheben sind.

Auch bei den Statistiken und Marketing-Tools hat Shopify die Nase vorn. Für eine genaue Übersicht muss man bei WooCommerce auf Plug-In’s zurückgreifen. Hier ist Shopify mit seinen zahlreichen Anbindungen zu Kanälen wie Facebook und Instagram weit voraus.

Shopify vs Prestashop:

Prestashop ist die französische Antwort auf Shopify und Co. und mit 300.000 Installationen auch längst kein kleiner Mitbewerber mehr. Ähnlich wie Shopware ist Prestashop sehr stark modular aufgebaut, und Funktionserweiterungen lassen sich über die Aktivierung bzw. Deaktivierung besagter Module leicht managen. Nichtsdestotrotz ist Prestashop in unseren Augen kein System dass für Anfänger, oder eher gesagt Laien leicht verständlich und selbsterklärend ist. Das Interface ist relativ komplex und auch nicht immer sehr übersichtlich. Am schwierigsten wird es jedoch beim Design des Online-Shops, bei dem es bei unseren Shops oftmals zu vielen kleinen Fehlern und Bugs kam, dessen Behebung einiges an Zeit beansprucht hat. Ähnlich sah es da bei der Kompatibilität zwischen einzelnen Modulen aus, wo der Support mal gut, mal weniger gut funktioniert hat. Hier sehen wir Shopify eindeutig im Vorteil, denn grundlegende Funktionen sollten auch für nicht geschultes Personal einfach verständlich sein.

Shopify vs Wix:

Wix ist genau wie WordPress ein CMS-System, welches ursprünglich zum einfachen Erstellen von Webseiten entwickelt wurde. Besonders muss man dabei die einfache Handhabung von Wix herausstellen mit dem wirklich jeder in kürzester Zeit einen Webauftritt erstellen kann. Die Benutzerfreundlichkeit von Wix sucht wirklich seinesgleichen. Auch ist Wix mit seiner Basis Version günstiger als die restlichen Anbieter, schwierig wird Wix jedoch bei der Erstellung von ehrgeizigen E-Commerce Projekten. Viele wichtige Marketingtools fehlen noch und die Performance des Shops nimmt mit zunehmender Größe stark ab. Wix empfiehlt sich daher nur wenn der Online-Shop nebenbei und nicht langfristig als Haupteinnahmequelle betrieben werden soll. Und das auch nur bei wenigen Produkten und einem kleinen Shop, ohne viele Unterseiten.

Warum wir auf Shopify setzen?

Nun nachdem wir hier die Vor- und Nachteile von einigen Shop-Systemen durchleuchtet haben, stellt sich natürlich die Frage, warum wir als professionelle Agentur mittlerweile eigentlich nur auf Shopify setzen? Die Antwort hierfür liegt in der Zukunft, indem wir Shopify nicht nur als das sehen, was es im Moment ist, sondern als das was es in der Zukunft sein wird. Gerade in unserem Berufsfeld, aus dem Marketing sind Trends genauso schnell vorbei, wie Sie begonnen haben und wenn man langfristigen Erfolg haben möchte muss man anfangen vorauszusagen was erfolgreich sein wird, und was nicht. Natürlich überzeugt uns Shopify auch mit seinen jetzigen Funktionen auf voller Linie, und jedes Shop-System hat seine Stärken und Schwächen. Wir sind aber davon überzeugt, dass Shopify das Shop-System sein wird, welches seine Schwächen ausgleichen, seine Stärken ausarbeiten kann und die Vorherrschaft in diesem hart umkämpften Markt erlangen wird. Im Gegensatz zu den anderen Shop-Systemen ist Shopify zu 100 Prozent auf Performance und Verkauf ausgelegt. Die Conversion stimmt meistens dank einem verkaufspsychologisch schlanken Check-Out und auch die Produktseiten sprechen mit Ihren Designs sofort das Kaufverhalten des Kunden an. Außerdem sind für uns als Marketing-Agentur auch die Marketing-Tools sehr wichtig, wo Shopify neben Anbindungen zu Facebook, Instagram und Co. auch sehr starke E-Mail Marketing Plug-In’s. Uns und somit auch unseren Kunden ist es eben wichtig, dass wenn wir mit viel Geld Marketing auf Dritt-Kanälen betreiben und User auf die Shops schicken, diese Shops auch gut performen, denn anderenfalls verschwendet man wertvolles Marketing-Budget, was gerade bei kleinen- und mittelständischen Unternehmen tödlich enden kann. Konnten wir im ersten Schritt überzeugen können wir dann auch mithilfe von den E-Mail Marketing Tools, die Erstkäufer wieder als Kunden gewinnen. Eine gute Conversion ist also ausschlaggebend und hier kann Shopify überzeugen.

Warum Sie Ihren Online-Shop mit einer professionellen Shopify Agentur umsetzen sollten?

Wie bereits erwähnt ist Shopify ein System, welches auch mit seiner einfachen Handhabung und Übersichtlichkeit hervorsticht. Und kleine Shops lassen sich mit Shopify auch für Anfänger auf dem Gebiet relativ schnell umsetzen. Etwas komplizierter wird das Ganze allerdings wenn man einen ambitionierten Shop erstellen möchte, neben dem Design von Unterseiten, Produktseiten und Check-Out, welche conversion-optimiert sein sollten kann das Projekt schnell überfordern, hierfür sollte professioneller Rat zugezogen werden. Ebenso verhält es sich auch bei der Menüstruktur. Eine spezialisierte Shopify Agentur sorgt neben dem Design und der Erstellung des Online-Shops auch für die reibungslose Anbindung an Drittsysteme, die Einrichtung von Bezahlanbietern und natürlich auch das Testen des gesamten Online-Shops mit all seinen Funktionen.